Abtreibung 13. bis 22. Schwangerschaftswoche

Ab der 13. Woche einer Schwangerschaft spricht man von einer Behandlung im zweiten Trimester. Der Abbruch wird dann mit Hilfe einiger medizinischer Instrumente durchgeführt.
Die Behandlung erfolgt grundsätzlich unter Sedierung (Dämmerschlaf), es sei denn, Ihr Gesundheitszustand lässt dies aufgrund einer Erkrankung oder starken Übergewichts (zu hoher BMI) nicht zu.

Vorbereitung

Um die Gebärmutter auf die Behandlung vorzubereiten, wird Ihnen eine Stunde vor der Behandlung ein Medikament (Misoprostol) verabreicht, das den Gebärmutterhals erweicht. Dieses Medikament kann Übelkeit, Schüttelfrost und Bauchkrämpfe verursachen.

Die Betäubung

Im Behandlungsraum erhalten Sie ein kurz wirksames Schlafmittel über eine Infusion in Ihren Arm. Sie schlafen dann innerhalb von 30 Sekunden ein und schlafen während der gesamten Behandlungsdauer.

Nüchtern
Für die Sedierung (Dämmerschlaf) müssen Sie nüchtern sein, das bedeutet, dass Ihr Magen leer sein muss. Sie dürfen dann ab 6 Stunden vor der Behandlung nichts mehr essen und ab 2 Stunden vor der Behandlung nichts mehr trinken. Vor dieser Zeit dürfen Sie etwas Tee oder Wasser trinken (keine Milchprodukte). Außerdem dürfen Sie während 24 Stunden nach der Sedierung nicht selbst Fahrrad, Moped, Auto oder Roller fahren.

Die Abtreibungsbehandlung

Während der Behandlung liegen Sie auf einem gynäkologischen Stuhl. Die Behandlung wird von einem Abtreibungsarzt durchgeführt, der dabei von mindestens einer Krankenpflegerin unterstützt wird. Mit einem Spekulum (Entenschnabel) erweitert der Arzt zunächst den Gebärmutterhals. Der Fötus wird entfernt und die Gebärmutter wird mit speziellen Instrumenten weiter entleert.
Bis zu einer Schwangerschaftsdauer von 15 Wochen können Sie nach der Behandlung eine Spirale oder ein Hormonstäbchen einsetzen lassen.

Nach der Behandlung

Nach der Behandlung gehen Sie in den Ruheraum. Hier verbleiben Sie noch eine Stunde zur Kontrolle. Außerdem erhalten Sie Antibiotika, um Infektionen vorzubeugen.
Nach der Behandlung können Bauchschmerzen und Blutverlust auftreten. Die Beschwerden können einige Tage bis Wochen andauern und klingen dann allmählich ab. Die Schwangerschaftssymptome nehmen bereits nach einer Woche ab. Nehmen die Beschwerden nicht ab, haben Sie Fieber oder fühlen Sie sich nicht wohl? Nehmen Sie dann auf jeden Fall Kontakt mit uns auf.

Abtreibung 18. bis 22. Schwangerschaftswoche

Bei einer Schwangerschaftsdauer von 18 bis 22 Wochen findet die Behandlung immer unter Sedierung (Dämmerschlaf) statt.

Zwei bis drei Stunden vor der Behandlung wird Ihnen ein Medikament (Misoprostol) verabreicht. Dieses sorgt für eine Erweichung und Erweiterung des Gebärmutterhalses. Wenn die Vorbereitungen zur Behandlung abgeschlossen sind, werden sie zunächst in Schlaf versetzt. Die Behandlung ist nahezu identisch mit der Behandlung eines Abbruchs in der 13. bis 17. Schwangerschaftswoche. Je nach Fortschritt der bestehenden Schwangerschaft variiert die Behandlungszeit zwischen 15 und 25 Minuten. Unmittelbar nach der Behandlung wachen Sie wieder auf. Sie bleiben danach noch etwa zwei Stunden zur Überwachung in der Klinik. Außerdem erhalten Sie nach der Behandlung Antibiotika, um Infektionen vorzubeugen.

Die Gesamtaufenthaltsdauer in der Klinik beträgt durchschnittlich 6 bis 8 Stunden.

Ich bin übergewichtig oder untergewichtig. Spielt das eine Rolle bei Ihrer Behandlung?

Wenn Sie stark übergewichtig (BMI über 40) oder untergewichtig (BMI unter 18) sind, kann die Sedierung (Dämmerschlaf) mit Risikos verbunden sein. Geben Sie Über- oder Untergewicht bei der Terminvereinbarung bitte immer an.

Bekomme ich eine Narkose, eine Spinalanästhesie oder eine örtliche Betäubung?

Die Spinalanästhesie kommt bei einer Abtreibung nicht zur Anwendung. Bei einer Schwangerschaft bis zur 13. Woche können Sie zwischen einer örtlichen Betäubung (Lokalanästhesie) oder Sedierung (Dämmerschlaf) wählen. Bei der Sedierung erhalten Sie ein kurz wirksames Schlafmittel über eine Infusion in den Arm verabreicht. Ab der 13. Schwangerschaftswoche findet die Abtreibung immer unter Sedierung, also im Dämmerschlaf, statt. Nach einem Eingriff unter Sedierung dürfen Sie während 24 Stunden nicht selbst Auto, Fahrrad oder Motorfahrrad fahren.

Kann ich in Ihrer Klinik nach der Behandlung eine Spirale einsetzen lassen?

Bei einer Schwangerschaft bis etwa 15 Wochen können Sie sich nach der Behandlung eine Spirale einsetzen lassen. Haben Sie sich für die Abtreibungspille entschieden? Dann können Sie sich während der Nachuntersuchung eine Spirale einsetzen lassen. Diese findet 4 Wochen nach der Behandlung statt.

Sind Sie in den Niederlanden krankenversichert? Dann ist das Einsetzen der Spirale nach einem Schwangerschaftsabbruch für Sie kostenlos. Sie Spirale selbst können Sie in unserer Klinik kaufen. Es stehen Ihnen verschiedene Spiralen (mit oder ohne Hormone) zur Verfügung. Manche Krankenkassen übernehmen (einen Teil) der Kosten für eine Spirale. Bitte wenden Sie sich für die Erstattung an Ihre Versicherung. Sind Sie unter 18 Jahre und in den Niederlanden krankenversichert? Dann ist das Einsetzen der Spirale und die Spirale selbst für Sie kostenlos.

Kann ich mir bei Ihnen ein Hormonstäbchen (Implanon) einsetzen lassen?

Ja, Sie können sich bei uns nach der Behandlung ein Implanon einsetzen lassen. Das Einsetzen erfolgt dann kostenlos. Das Stäbchen selbst müssen Sie in der Klinik bezahlen. Auch wenn Sie keinen Schwangerschaftsabbruch hatten, können Sie in unserer Klinik einen Termin zum Einsetzen eines Implanons vereinbaren. Dann stellen wir für das Einsetzen des Implanons jedoch Kosten in Rechnung.

Wie groß ist das Risiko, dass der Schwangerschaftsabbruch fehlschlägt?

In seltenen Fällen kommt es vor, dass die Schwangerschaft nach einer Abtreibungsbehandlung nicht abgebrochen ist. Bei einer Behandlung mit der Abtreibungspille geschieht dies in 1 bis 4 % der Fälle, bei anderen Behandlungsmethoden in 1 bis 2 % der Fälle. Dann müssen wir dennoch (oder zum zweiten Mal) einen Abbruch mit einer Saugkürettage durchführen.

Es besteht auch ein geringes Risiko auf lange anhaltenden Blutverlust oder starke Nachblutungen. Diese treten meist dann auf, wenn nach dem Eingriff Schwangerschaftsgewebe in der Gebärmutter zurückgeblieben ist. Wird dieses Gewebe nicht von selbst ausgestoßen, ist eine Nachbehandlung erforderlich. Dabei werden die letzten Gewebereste entfernt.

Unsere Klinik hat einen Kooperationsvertrag mit einem nahe gelegenen Krankenhaus, von dem wir falls erforderlich Unterstützung erhalten.

Wie groß ist das Risiko auf eine Infektion nach einer Tagesbehandlung in der Klinik?

Das Risiko auf eine Infektion nach einer Abtreibungsbehandlung ist äußerst gering. Als zusätzliche Vorsichtsmaßnahme zur Vermeidung von Infektionen erhalten Sie nach der Behandlung in der Klinik Antibiotika.

Bitte beachten Sie in Zusammenhang mit der Infektionsgefahr nach der Abtreibung Folgendes:

  • In den ersten zwei Wochen keine Tampons verwenden
  • In den ersten zwei Wochen keinen Geschlechtsverkehr haben
  • In den ersten zwei Wochen nicht baden oder schwimmen (duschen ist gestattet).

Wenn Sie länger als einen Tag nach der Behandlung Fieber (Körpertemperatur über 38,5 °C) und Bauchschmerzen haben, kann dies auf eine Infektion hinweisen. Bitte kontaktieren Sie dann schnellstmöglich unsere Klinik oder Ihren Arzt.

Wie viel Blutverlust habe ich nach einem Schwangerschaftsabbruch?

Der größte Blutverlust tritt meist erst nach 4 bis 7 Tagen auf und kann stärker sein und länger dauern als bei einer Menstruation. Es kann auch Blutgerinnsel ausgeschieden werden. Der Blutverlust endet oft mit einem bräunlichen Ausfluss.

Welche Symptome nach einem Schwangerschaftsabbruch sind Grund zur Sorge?

Normale Beschwerden in den ersten Tagen nach der Behandlung sind:

  • Blutungen und Krämpfe
  • Unterleibsschmerzen oder Rückenschmerzen
  • Fieber
  • Emotionale Instabilität
  • Durchfall oder Übelkeit durch die Antibiotika.

Eventuelle Schwangerschaftsbeschwerden klingen meist innerhalb weniger Tage bis zwei Wochen ab. Da die Schwangerschaftshormone in Ihrem Körper noch nicht vollständig abgebaut sind, kann ein Schwangerschaftstest bis zu 3 Wochen nach der Behandlung positiv ausfallen.

Es ist ratsam, etwa drei bis vier Wochen nach der Behandlung einen Schwangerschaftstest zu machen. Ist der Schwangerschaftstest dann immer noch (leicht) positiv, fühlen Sie sich noch stets schwanger oder haben Sie andere Beschwerden? Bitte nehmen Sie dann Kontakt mit uns auf.

Das Risiko auf eine Infektion nach einer Abtreibung ist gering. Fühlen Sie sich jedoch krank, haben Sie Bauchschmerzen und liegt Ihre Körpertemperatur länger als einen Tag über 38,5 °C? Dann kann dies auf eine Infektion hinweisen. Bitte kontaktieren Sie uns in diesem Fall so schnell wie möglich.